Familienbande

Unsichtbares Akkordeon
 

Testbild

Hätte sie die Geburtstage nicht in Ordnung bringen wollen, hätten sich die Geschwister nicht aufgeregt.

 

Auflösung
  
Für eine Studie aus dem Jahr 2003 sollten die Kontaktdaten einiger Familienmitglieder der Haupt-Befragten erhoben werden. Zu diesen Familienmitgliedern zählten auch einige zufällig ausgewählte Geschwister, für welche von den Haupt-Befragten die Kontaktdaten erfragt worden waren.
 
Die Kontaktdaten der Geschwister wurden in einer Excel-Tabelle aufbewahrt, um später Adressaufkleber für den Fragebogenversand fertigen zu können. Der Plan war, die ausgewählten Geschwister darüber zu informieren, dass ihr Bruder/ihre Schwester mit dem Geburtsdatum TT/MM/JJJJ den Forschenden die Kontaktdaten überlassen hatte.
Kurz bevor jedoch die Adressaufkleber gedruckt werden konnten, sortierte einer der Forschenden alle Daten nach dem Geburtsdatum. Das war zumindest die Absicht. Tatsächlich war ausschließlich die Spalte mit den Geburtsdaten sortiert worden. In der Folge bekamen tausende Personen einen Brief mit der Nachricht, dass sie von einem Bruder oder einer Schwester mit einem völlig falschen Geburtsdatum für die Studie registriert worden waren. Das führte natürlich zu sehr vielen wütenden und aufgeregten Anrufen und E-Mails. Viele der so kontaktierten Personen dachten, sie hätten ein Geschwisterkind, von dem sie bisher nichts wussten oder dass ihr Vater vielleicht ein heimliches Doppelleben mit einer anderen Familie führe.
Die Forschenden mussten die Daten manuell aus den originalen Papier-Fragebögen rekonstruieren und diese zusammen mit einem Entschuldigungsbrief erneut versenden.
 
Diese Geschichte zeigt, dass Master-Dateien niemals überschrieben werden sollten und dass beim Umgang mit persönlichen Daten besondere Vorsicht geboten ist.
 
Quelle: