Kalendarische Fragen

Unsichtbares Akkordeon
 

Testbild

1908: Russen kommen zu spät zum Schuss

Auflösung
 

Im Jahr 1908 dauerten die Olympischen Spiele ganze 6 Monate an. Trotzdem gelang es der russischen Mannschaft, zu den Schießwettbewerben am 11. Juli nicht anwesend zu sein. Das Problem lag darin, dass die russischen Athleten den Julianischen statt den Gregorianischen Kalender benutzen, wie er im Rest Europas üblich ist. Das soll sich erst mit der russischen Revolution 1917 ändern. Als die russische Delegation endlich eintraf, waren daher die ersten anderthalb Monate der Spiele bereits vorüber. Sie konnten noch aktiv an den Spielen teilnehmen und einige Medaillen gewinnen. Das war jedoch nur ein schwacher Trost für die Schützen.

Die Olympischen Spiele 1908 waren jedoch nicht nur wegen dieser kalendarischen Verwirrung bemerkenswert. Auch die Dokumentation der Spiele ließ viel Raum für Verbesserungen. Es gab keinen umfassenden und schlüssigen Bericht. So ist es beispielsweise immer noch fraglich, ob die Türkei überhaupt bei den Spielen vertreten war!

Diese Geschichte zeigt, dass die Festlegung einheitlicher Konventionen und Standards zentral ist - sei es für die Austragung von internationalen Wettbewerben oder in der Wissenschaft. Ohne die klare Benennung der jeweils verwendeten Maßstäbe werden Daten von Dritten gegebenenfalls nicht richtig interpretiert oder repliziert, weil Memos oder Laborbucheinträge nicht richtig verstanden werden.

 
Quelle: